Kopflos – der Gemeindebrief mit Marmelade

kopflos …

nennen wir dieses Verhalten. Wenn die Katastrophe nahe ran kommt, regiert der Bauch und damit ist das Denken eher ausgeschaltet. Die einen kaufen Klopapier und andere halten alles für eine Lüge.
Dabei ist es simple: Es geht um das Andere. Gewohntes funktioniert nicht. Die Werte sind verschoben. Die eigenen Pläne sind relativiert. Beruf, Urlaub, Ausbildung und all das wird nicht mehr so wie geplant.
Ja – unser kopfloses Leben ist „Sinn-frei“. Die Struktur des Tages ist empfindlich gestört und Aufstehen lohnt sich nicht. Der Mensch ist irgendwie bedroht und ist darauf nicht vorbereitet. Wenn es regnet nehmen wir den Regenschirm und bei Sonnenschein die Sonnenbrille. Das will uns bei Fräulein C so recht nicht gelingen – der Mundschutz löst eine Debatte aus.
Und doch können nun viele von Zuhause weiter ihrer Arbeit nachgehen. Der Chef sorgt dafür, dass der Alltag nicht sinnlos ist. Moderne Kommunikation hilft der Geschäftswelt und viel funktioniert schon gut.

sinnlos …

Wir ahnen aber auch, dass viele Betriebe zu kämpfen haben und Kurzarbeit ist in aller Munde. Was nun, wenn der Chef keine Struktur in den Tag bringt?
Das Wort SINN hat ursprünglich etwas mit „gehen & reisen“ zu tun. Da sucht einer eine Richtung und findet eine Fährte. Sinnvoll ist eine Tätigkeit, weil die Richtung klar und das Ziel vor Augen steht.
Das Leben ist wie das Meer nicht sinnvoll. Ein Containerschiff ist voller Sinn und wie eine Urlaubsreise sinnstiftend. Oder nehmen Sie mal eine Landkarte – von mir aus Ihr Navi. Das Ding ist funktionstüchtig und sicher hilfreich. Aber die Karte ist ohne Ziel sinnlos . Wenn man sich nicht für das Reiseziel entschieden hast, dann ist jeder Weg sinnfrei – also unsinnig.

atemlos …

das kommt vor. Eigentlich denkt keiner drüber nach. Das Grundbedürfnis unseres Lebens funktioniert – keiner kann nur Luft holen. Mit dem Essen ist diese Gewichtung schon nicht ganz so einfach. Man sagt, dass Deutsche eher zu viel essen als gut ist.
Klar, wenn der „Bauch regiert“, dann gerät die Welt aus den Fugen. Wir nehmen mehr, als gut ist. Auch in der Kommunikation. Die Unterhaltungsindustrie hat uns zu Konsumenten gemacht. Einseitig nehmen wir wahr und fühlen uns informiert.
Ruhelos verlernen wir das Reden. Wenn in Zeiten der Verwirrung in Gedanken alles drunter und drüber geht, kann doch keiner zwei Worte gleichzeitig sagen. Wenn wir die Worte dann zur Kontrolle auch noch hören können erreicht die Übung ihr Ziel: Klarheit. Man könnte es so sagen:

Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre was ich sage.

Wenn das für alle Menschen richtig ist, so doch für Christen ebenso. Glaube entsteht durch Hören und Reden; durch Worte und Taten, durch Gott und Mensch.

pausenlos …

Damit zum Eigentlichen: Sie sind dran. Geben Sie ihrem Leben einen Sinn. Investieren Sie ihre Lebenszeit und profitieren Sie vom Lust-Gewinn. Es könnte nun überhaupt egal sein, was sie tun. Hauptsache könnte die Bewegung sein …
Nein – eben auch nicht. Sinn entwickelt sich nicht nur durch Tun und seinen Absichten. Wir wollen ankommen. Es soll richtig sein. Wir suchen doch unser Glück. Das ist momentan bei allen Schreckensmeldungen auch nicht einfach.
Deswegen glaube ich an Jesus, der den Weg schonkennt. Als Weg, Wahrheit und Leben hat er sich bezeichnet. Wie immer sollen wir uns nicht nur beschäftigen oder unterhalten lassen, sondern unser Leben gestalten. Ein Haus baut sich nicht von selbst und Lebensfreude kommt auch nicht von noch mehr Schokolade.

gedankenlos …

Lassen Sie diese unruhigen Krisen-Gedanken los. Es geht um den Plan – die Struktur – ihre Vision. Was wollen Sie in den nächsten vier Wochen tun? Man könnte chinesisch lernen; den Speicher entrümpeln, Gitarre lernen oder sonst was TUN. Wenn man noch kein Ziel hat, dann sollte man sich eins setzen – heute noch.
Anders wäre natürlich auch, wenn Gott mitreden könnte. Vielleicht hat er einen Auftrag? Möglich, dass jemand darauf wartet? Könnte sein, dass irgendein Platz leer bleibt …
Wenn Sie mich fragen – es ist das Thema: Gemeinschaft. Das Deutschland der Individualisten braucht ein neues Miteinander. Heute: die Gelegenheit. Heute: ein Tag voller Möglichkeiten. Heute: Gottes Zeit in deiner Hand.

Wenn deine Träume zu Staub zerfallen – hol den Staubsauer!

Unser Land

1. Unser Land braucht neuen Glauben, die Vision der neuen Welt. Ohne Gott fehlt uns die Hoffnung, die im Leben wirklich zählt. Unser Land braucht das Vertrauen, dass es Gott tatsächlich gibt. Dass er Zeichen tut und Wunder, und dass er uns Menschen liebt.

Herr, erbarm‘ dich über unser Land und schenk Hoffnung jeder Generation. Nimm du uns ganz neu an deine Hand. Führe du die ganze Nation.

2. Unser Land braucht die Gewissheit, dass man auf Gott bauen kann. Er will uns die Fülle schenken, mit ihm fängt das Leben an. Unser Land braucht neue Menschen, die zu seinen Worten steh‘n, die Gebote treu befolgen und auf seinen Wegen geh‘n. Herr, erbarm …

3. Unser Land braucht neue Liebe zu den Armen dieser Welt und ein anderes Verhältnis, auch zum Reichtum und zum Geld. Unser Land braucht neue Stimmen, zum Bekenntnis ihres Herrn. Und noch viele, viele Menschen, die auf seiner Seite steh‘n. Herr, erbarm …

RSS
Follow by Email
Scroll to Top